REZEPT DES MONATS

 

Zum guten Leben gehört gutes Essen, finden wir. Deshalb präsentieren wir Ihnen hier das Rezept des Monats aus dem aktuellen Freiburger Marktkalender.

 

An jedem Werktag – bei Wetter und Wind – findet rund um das Münster der große Markt mit mehr als 150 Ständen statt. Vier Freiburger, die ihren Münstermarkt lieben und schätzen, haben sich für eine Hommage an diesen schönsten aller Freiburger Märkte zusammengeschlossen: Der Illustrator Matthias Wieber, der Grafiker Wolfgang Wick und Hans-Albert Stechl, der sich mit seiner Kochkolumne »Stechls Standgericht« in der Badischen Zeitung einen Namen gemacht hat. Der Freiburger Marktkalender für 2023 ist fast ausverkauft — letzte Exemplare noch über Büro MAGENTA erhältlich.

 

Freiburger
Marktkalender:
jetzt
bestellen!

 

Der Freiburger Marktkalender bringt mit stimmungsvollen Fotos und frischen Illustrationen von Matthias Wieber die Atmosphäre des Marktgeschehens nach Hause. Zu jedem Monatsblatt gibt es ein saisonal fein abgestimmtes Gericht. Gerne raffiniert, aber immer einfach nachzukochen.

 

Kostenloser Download von Marktkalender-Rezepten auch in Englisch und Französisch.  |  Freiburger Marktkalender

 

 

 

    

 

Couscous-Salat mit Kürbis und Karotte

 

Leicht, vitaminreich, lecker: Ein Couscous-Salat ist schnell gemacht und eine gute ­Alternative zu belegten Broten am Arbeitsplatz. Kürbis, Karotte und Koriander machen ihn besonders schmackhaft.

 

 

Wer sich nach tagelangem Verzehr von belegten Broten nach Abwechslung sehnt, der ist mit dieser dezent nahrhaften, vor allem aber leichten, vita­minreichen und leckeren Salat-Box sehr gut bedient. Die Basis besteht aus Couscous, Kürbisstücken und Karotten. Der Rest sind Zutaten, die für Würze und Aroma sorgen.

Den Couscous bereiten wir nach den Angaben auf der Packung zu. Tendenziell sollte er aber eher bissfest als allzu weich werden. Das heißt, zunächst lieber etwas weniger Wasser nehmen, als in der Zubereitungsanleitung empfohlen wird. Will man ihn dann doch noch weicher, gießt man einfach noch etwas Wasser nach, rührt nochmal um und lässt ihn noch eine Weile ausquellen.

Wir lassen den Couscous abkühlen, lockern ihn mit einer Gabel auf und mischen fein geschnittene Petersilie und Minze unter, ferner ein paar kleingehackte Mandeln (Walnüsse, Haselnüsse, Pinienkerne, Erdnüsse schmecken genauso gut) – am besten geröstete, denn die bringen mehr Geschmack mit. Mit Salz, Pfeffer und, wer das mag, mit ein bisschen Schärfe in Form von getrockneten und zerstoßenen Chilischoten sowie ein paar Spritzern Zitronensaft wird final abgeschmeckt. Zum Schluss einen Esslöffel Olivenöl untermischen, das schmeckt nicht nur gut, sondern verhindert auch, dass die Couscous-Körnchen wieder verkleben.

Der Kürbis wird in kleine Würfel geschnitten. Sie werden auf ein leicht eingeöltes Backblech gelegt und im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze, mittlere Einschubleiste) angegart. Sie sollen also nicht mehr roh, aber auch nicht zu weich sein. Das dauert bei Kürbisstücken von der Größe eines Zuckerwürfels etwa fünf bis maximal zehn Minuten. Die Garprobe erfolgt am einfachsten mit einem Zahnstocher. Geht er mit noch etwas leichtem Widerstand hindurch, sind sie fertig. Vom Backblech sofort auf einen Teller schütten, sonst garen sie mit der Resthitze des Blechs zu sehr durch.

Nun werden die rohen Karotten grob geraspelt und mit den Kürbisstücken vermengt. Mit fein gehacktem Ingwer, etwas Zitronensaft, Salz, Pfeffer und einer Prise gemahlenem Koriander wird abgeschmeckt. Und dann kommt noch reichlich fein geschnittene Petersilie drunter. Wer mag: den gemahlenen Koriander und die Petersilie durch fein geschnittene frische Korianderblätter ersetzen. Nun brauchen wir noch ein bisschen Salat und etwas Vinaigrette. Da empfiehlt sich eine Sorte mit robusten Blättern, damit sie nach ein paar Stunden in der Box noch nicht zusammengefallen sind – Radicchio ist da zum Beispiel eine gute Wahl. Dessen Blätter sind so kräftig, dass man die Box auch schon am Vorabend zubereiten und über Nacht im Kühlschrank aufbewahren kann.

Alles locker in eine Box füllen. Bei weiteren Zutaten wie zum Beispiel Granatapfelkernen oder einem Klacks Joghurt obenauf sind der Phantasie dann ohnehin keine Grenzen gesetzt. Schmeckt übrigens alles auch zuhause mit einem Stück Baguette als Abendessen.

 

Weinempfehlung

Der Müller-Thurgau ist die am häufigsten angebaute weiße Sorte am Tuniberg. Weingut Josef Simon »Zwitscherli« Weißwein — wenn man zu diesem Gericht einen Wein trinken will, soll er wie das Zwitscherli süffig und fruchtig sein und eine moderate Säure aufweisen. Nase: etwas Muskat, Kiwi, Johannisbeere Gaumen: schlank, dezente Säure, Muskat, grüner Apfel

 

Einkaufszettel für eine Person

100 Gramm Couscous, einige Blätter Minze und Petersilie, zwei gehäufte Esslöffel geröstete Nusskerne, Salz, Pfeffer, eine Prise zerstoßene, getrocknete Chilischoten, etwas Zitronensaft, ein Esslöffel Olivenöl

 

Kürbis und Karotten: 150 Gramm Kürbisfleisch, etwas Olivenöl, zwei bis drei mittelgroße Karotten, ein kleines Stück Ingwer, Salz, Pfeffer, Saft von einer halben Zitrone, eine Prise gemahlener Koriander, einige Stängel glatte Petersilie oder frische Korianderblätter.

 

Salat: ein paar Blätter von einer robusten Salatsorte wie zum Beispiel Radicchio, etwas Vinaigrette (scharfer Senf, Öl, Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker)

 

 

 

::::: WEBSITE :::::

 

Besuchen Sie den Freiburger Marktkalender auf www.freiburger-marktkalender.de

 

 

::::: BESTELLUNG :::::

 

Der neue Freiburger Marktkalender ist da: Sichern Sie sich Ihr Exemplar für 2023! Nur noch wenig Exemplare erhältlich. Bei Interesse können Sie den Kalender direkt über Büro MAGENTA bestellen. Rufen Sie uns an 0761-288668 — oder schicken Sie uns Ihre Bestellung mit Ihren Kontaktdaten per Mail  |  post@buero-magenta.de  |  Wir berechnen pro Kalender € 19,90 (D) inklusiv Versand — Sie erhalten eine Rechnung.

 

Freiburger
Marktkalender:
jetzt
bestellen!

 

Rombach Verlag Freiburg

www.buchhandlung-rombach.de    |    Telefon 0800/222 422 488

€ 19,90 (D) im Buchhandel

 

 

Michael Spiegelhalter  |  Hans-Albert Stechl  |  Wolfgang Wick  |  Matthias Wieber

 

FREIBURGER MARKTKALENDER 2022

 

16 Blatt/32 Seiten, 12 Kochrezepte, 12 Rezeptkarten zum Ausschneiden, zahlreiche Farbfotos und Illustrationen

42 x 29,7 cm (B/H), solide Spiralbindung  |  Rombach Verlag Freiburg

ISBN 978-3-7930-9981-9

 

 

 

 

 

Freiburg Market Calendar

Download Recipe Cards

 

The creators and makers of the Freiburg Market Calendar belong to the large number of fans enjoying the market around the Freiburg Cathedral: Michael Spiegelhalter (photographer) Hans-Albert Stechl (chef), Wolfgang Wick (graphic designer) and Matthias Wieber (illustrator). It is the third year that their market calendar - already an institution in itself - is published. The recipes on the back of each calendar page match the season, all made of ingredients available on the market during the respective months: wild garlic pancake, May plaice, pizza with potatoes and ceps or apple & horseradish soup are on the agenda. The recipe cards with shopping list have been tried and tested.

And, as usual, the meals created by Hans-Albert Stechl can be cooked easily, as he stands for a “no-frills” cuisine.

 

 

 

 

 

Calendrier saisonnier du Marché de Fribourg

Télécharger les fiches de recette

 

Les inventeurs et créateurs du Calendrier saisonnier du Marché de Fribourg appartiennent aux nombreux adeptes du marché autour de la cathédrale de Fribourg: Michael Spiegelhalter (photographe), Hans-Albert Stechl (chef de cuisine), Wolfgang Wick (designer graphique) et Matthias Wieber (illustrateur). C’est déjà la troisième fois qu’on publie le calendrier saisonnier du marché qui est devenu une institution en soi. Les recettes au dos de chaque page de calendrier sont adaptées à la saison et préparées avec des ingrédients frais du marché: crêpes à l'ail des ours, plie au mois de mai, pizza aux cèpes et pommes de terre ou soupe de pommes au raifort figurent sur la liste. Les fiches de recette avec liste d’achats ont fait leurs preuves.

Et, comme toujours, les plats créés par Hans-Albert Stechl sont faciles à cuisiner, car sa cuisine est sans chichis.

 

J